TFP – Shootings…

TFP – Shootings…

Viele verstehen im ersten Moment nicht, wieso ich bei diesem Thema manchmal ein wenig zurückhaltend reagiere, deshalb möchte ich das hier einmal genauer erläutern.

Ich lebe von der Fotografie. Scheinbar ist das vielen nicht klar, was das denn nun bedeutet. Es bedeutet unter anderem, dass was andere täglich, 5 – 6 Tage die Woche machen und dafür jeden Monat ihr Gehalt bekommen, sind für mich die Fotoshootings und auch die Zeit, die ich am PC mit der Nachbearbeitung verbringe. DAS ist mein Vollzeitjob. Das bedeutet, dass ich von den Shootings neben  Lebenserhaltungskosten (Essen, Trinken, Wohnen) und meinem Auto auch andere Dinge zahlen muss, wie z.B. meine Krankenversicherung, wo ich ja Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil selbst zahle. Außerdem habe ich eine teure Ausrüstung und miete ein Studio. 

Deshalb sind TFP Shootings bei mir immer nur dann möglich, wenn ich damit mein Portfolio auch erweitern bzw. eigene Projekte die durch meine Synapsen schwirren umsetzen kann/möchte.

Von daher erwarte ich von den Modellen Professionalität.

Selbstständige und Sichere Posen, Erfahrung vor der Kamera sind für mich zwar „nebensächlich“, dennoch auch von Vorteil. Und wenn man seinen eigenen Körper etwas einschätzen kann und nicht ganz weltfremd irgendwelchen Idolen nacheifert ist das auch kein Fehler J

Zudem erwarte ich die Fähigkeit, Ausschreibungen AUFMERKSAM durchzulesen und sich auf Shootings, wo ich einen bestimmten Typ suche, nur zu bewerben, wenn man sich in der Beschreibung wiederfindet.

Natürlich gebe ich auch gerne allen die Chance auf ein Shooting, da ich nun mal die Fotografie liebe und lebe, wenn ich den Eindruck habe, dass die Chemie stimmt und wir gemeinsam tolle Bilder schießen können.

Bis auf eventuell anfallende Materialkosten (dies ist ganz selten der Fall), ist ein TFP-Fotoshooting für Dich kostenlos. Von den Fotos erhältst Du mind. zwischen 15 bis 20 bearbeiteten Bilder, die Du z.B. für eine Modelmappe und / oder für Dein eigenes Portfolio nutzen kannst.

Grundsätzlich schließe ich für jedes TFP-Fotoshooting auch einen Vertrag ab, den ich gerne vorab zur Durchsicht versende.

Und nun zum eigentlichen Teil…

Du möchtest dich für ein TFP Shooting bewerben?

Dann pass mal auf…

Wenn DU dich ernsthaft auf ein TFP-Shooting bewerben möchtest, solltest DU dir darüber im Klaren sein, dass das normalerweise Geld kostet.

Zu Bedenken ist, dass man als Fotograf unentgeltlich sehr viel Zeit in ein Projekt investiert, was nach dem eigentlichen Shooting noch lange nicht abgeschlossen ist.

Bevor Du Dich also auf eine meiner Ausschreibungen bewirbst, solltest DU dir bitte die Voraussetzungen genau durchlesen.

Ganz wichtig: Sowohl Du als Model, als auch ich als Fotograf sollen Spaß an diesem Shooting haben. Daher plane ich TFP Shootings eigentlich nie bis ins letzte Detail (eine Grundplanung gibt es natürlich schon). Vieles ergibt sich einfach spontan und beide Seiten bringen eigene Ideen ein.

Für neue Ideen bin ich immer offen, solange keine Waffenverherrlichung oder irgend so ein Gruftizeugs darin vorkommt.  

Daher, wenn ich Anschreiben bekomme, die da lauten:

  • Hey, ich hab Bock

  • Blablabla Bilder will auch mal

  • Ich will auch schöne Bilder von mir

  • etc.

Dann landen diese Anschreiben zukünftig direkt in der Tonne. Wer sich im Vorfeld schon keine Zeit nimmt und die Etikette eines freundlichen Anschreibens drauf hat, ist zumeist einfach nur auf „Bilder für umme aus“…

In ein entsprechendes Anschreiben gehören für mich:

  • Name und Alter

  • Wohnort

  • Ist der Freund/Mann/Freundin/Frau damit einverstanden

  • Entsprechende Aufnahmebereiche

  • (später auch eine Handynummer)

Und natürlich auch eine entsprechende oder mehrere Aufnahmen und hierbei sollte es sich nicht um irgendwelche Duckface Selfies handeln 😉

Oft werde ich auch via Instagram angeschrieben mit dem Hinweis dass ich mir dort die Bilder anschauen kann.. ähm ja, und dann womöglich noch das Profil auf privat stehen ne?

Ich freue mich hin und wieder auch darüber, wenn entsprechende Anfragen kommen, selbst wenn ich in dem Moment kein offenes Projekt habe. Und manchmal ergibt sich dann trotzdem ein Fotoshooting oder eine gemeinsame Idee, obwohl ich nichts geplant hatte, einfach weil mich der Text und die Bilder angesprochen hat und solche Nachrichten von ernsthaftem Interesse zeugen.

Grundvoraussetzungen sind bei mir unter anderem:

Speziell im Bereich „Sensual Nude und Boudoir“

  • Mindestalter 25 Jahre

  • Zuverlässigkeit

  • Spaß, vor der Kamera zu stehen

  • Gepflegtes Aussehen, schlanke bzw. weibliche Figur

  • Shooting-Erfahrung ist mir völlig egal

  • Bereitschaft zu Teilakt bzw. verdeckten Akt (optional Akt)

Hierzu noch die Info… klar wird mal eine nackte Brust fotografiert, veröffentlicht wird dies nie, da ich Zensur hasse und dies aus meiner Sicht eine Aufnahme rein zerstört.

  • Du solltest dich mit meiner Art von Aufnahmen identifizieren können bzw. offen gegenüber Neuem sein. Sich auf ein Shooting zu bewerben und dann zu sagen:

Jenes mag ich nicht, dieses ist nicht meins blabla … ist ein NO-GO. Und da ich solch Erfahrung schon gemacht habe und darauf verzichten kann wird direkt ohne Wenn und Aber abgebrochen!

Was noch hinzu kommt…

Zeit, wer während eines Shootings auf die Uhr schaut ist fehl am Platz. Ebenso sollte man sich auch mal in der Woche frei nehmen können, denn wie geschrieben ist es mein Hauptjob und da sind Wochenenden für Kunden reserviert. Komischerweise findet sich bei manchen für einen Friseurtermin immer auch unter der Woche immer einen freien Tag. Für Aufnahmen, die eigentlich Geld kosten und was Besonderes sind, möchte man diese Zeit jedoch nicht opfern… da finde mal den Fehler!

Wer auch mit dem Begriff TFP nichts anfangen kann, sollte mal Onkel Google fragen, ehe man mir schreibt 😉

So das war’s erst mal fürs Erste… ich hoffe hier zukünftig nicht noch weiteres aufschreiben zu müssen 😉

RockOn, Pepe